top of page
go-mental-logo-transparenter-BG_20210409
  • Facebook
  • Instagram
WILLKOMMEN ZUR VIERTEN AUSGABE VON GO MENTAL!

Die vierte Ausgabe des Go Mental! International Filmfestivals ist in vollem Gange. Vom 15. - 18. Mai, 2024 werden im Programmkino Acud Filmscreenings stattfinden. Ab dem 19. Mai sind dann bis einschließlich 31. Mai auch alle Filme online auf MoviesEverywhere zu sehen.

 

Der Eröffnungsabend wird von Wettkampf- und Auftrittscoach Boris Beimann moderiert. Unter dem Motto Empathie - Siehst du mich? werden Kurzfilme zu verschiedenen Mental Health issues gezeigt.

Der zweite Abend widmet sich dem Thema der inneren Gedankenwelt. Moderiert wird das Programm von Schauspielerin Olivia Marei.

Am Freitagabend zeigen wir im Rahmen des Festivals das erste Mal einen Langfilm. Ab nach Hause von Regisseur Victor Kunze ist ein fesselndes Portrait einer jungen Frau, die auf dem Nachhauseweg von einem Musikfestival in Begleitung ihrer zwei besten Freunde einen psychotischen Schub durchleidet. Durch den Abend führt Filmregisseur Diego Marquez.

Den Abschluss des Festivals bildet die Preisverleihung für die besten Kurzfilme am Samstagabend, 18. Mai. B.Sc. Psychology und Schauspielerin Jennifer Lynn Tune moderiert, während zwischen den Film der ortsansässige Musiker Teslator den Abend musikalisch untermalt.

Das Ziel des Festivals ist es, die Sichtbarkeit von seelischer Gesundheit voranzubringen. Und das wortwörtlich! Wir wollen ein Forum schaffen, in dem FilmemacherInnen, ExpertenInnen aus dem Bereich Psychologie und Psychiatrie sowie FilmliebhaberInnen aus aller Welt zusammenkommen und sich am Diskurs um seelische Gesundheit beteiligen können.

 

Wir geben Filmschaffenden eine Plattform, auf der sie sich dazu ermächtigt fühlen neue Wege beim Geschichtenerzählen zu gehen und darüber hinaus die vielfachen Themen der seelischen Gesundheit zu ergründen.

 

Die Filmschaffenden werden dazu ermutigt, sich mit diesen schwierigen und fesselnden Themen auseinanderzusetzen, um authentische Darstellungen zu ermöglichen, durch die Stigmata aufgebrochen und Empathie gefördert werden.

WAS WIR BISHER ERREICHT HABEN

2020 das Gründungsjahr von Go Mental!

2021 Festivalpremiere als Onlineveranstaltung

2022 das zweite Festivaljahr von Go Mental! als Hybridveranstaltung

2023 das dritte Festivaljahr von Go Mental! als Hybridveranstaltung

269 GästeInnen nahmen an den Filmvorführungen im Programmkino ACUD teil

195 GästeInnen nahmen an den Onlineveranstaltungen 2021 und 2022 teil

2.032 Kurzfilme wurden bislang eingereicht aus

116 Ländern weltweit.

54 Kurzfilme wurden ausgewählt und unserem globalen Publikum präsentiert

16 Jurymitglieder trafen die Filmauswahl und bestimmten die Erst-, Zweit- und Drittplatzierten

3.700 Euro war das Gesamtpreisgeld für alle sechs Gewinnerfilme in den Jahren 2021 und 2022

20 Live Talks mit inspirierenden GästenInnen wurden bislang auf unserem Instagramkanal veranstaltet

2024 ist das vierte Festivaljahr für Go Mental!. Sie können entweder online auf Movies Everywhere oder live vor Ort im Art House Kino Acud (Berlin) dabei sein.

Haftungsausschluss:

 

Für den Fall, dass Sie derzeit mit einer psychischen Erkrankung zu kämpfen haben, möchten wir Sie ermutigen, bei allen Fragen zu Ihrer Erkrankung immer den Rat Ihres psychologischen Betreuers oder anderer qualifizierter Gesundheitsdienstleister einzuholen. Darüber hinaus können die folgenden Websites und Telefonnummern in dringenden Fällen eine Hilfe sein:

 

GO MENTAL - FILMFESTIVAL

Sehen. Reden. Verändern.

Unser Festival verfolgt einen allumfassenden Ansatz zur Darstellung von Problemen der seelischen Gesundheit, damit sowohl der Dialog als auch Empathie gefördert und Stigmatisierungen überwunden werden.

logo-green-pexels-tima-miroshnichenko-56
This Is How We Do It

PSYCHISCHE GESUNDHEIT & FILM

pexels-cottonbro-4100647.jpg

In Deutschland und den USA sind zwischen 21% und 30% aller Erwachsenen von einer psychischen Erkrankung betroffen. Dies zeigt, wie relevant dieses Thema für unsere Gesellschaft ist. Dennoch bleibt es ein Tabu, offen über psychische Gesundheit zu sprechen. Bewegte Bilder umgeben uns im täglichen Leben. Sie dienen nicht nur der Unterhaltung, sondern haben auch eine bildende Wirkung. Einige wenige Filme und Fernsehsendungen behandeln bewusst oder unbewusst Themen, die mit der psychischen Gesundheit zusammenhängen. Manche neigen dazu, Stigmatisierungen zu fördern oder psychische Erkrankungen unrealistisch darzustellen. Dies führt zu einer unauthentischen Darstellung und dazu, dass viele Menschen falsch informiert sind, wenn es um das Verständnis von Problemen und Störungen der psychischen Gesundheit geht. Wie eine Studie der USC Annenberg zeigt, werden etwa 46 % der Filmfiguren mit einer psychischen Erkrankung als gewalttätig oder kriminell dargestellt. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Go Mental! will das Bewusstsein schärfen und einen Beitrag zur Veränderung des Status quo leisten.

MENTALE GESUNDHEIT - Wie ist sie zu definieren?

Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge ist die psychische Gesundheit „ein integraler Bestandteil der Gesundheit; in der Tat gibt es keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit". Daher kann man Gesundheit weder nur als körperliche Angelegenheit verstehen, noch sollte man davon ausgehen, dass sich psychische Gesundheit ausschließlich auf bekannte psychische Störungen oder Behinderungen bezieht, denn sie umfasst auch das emotionale, psychologische und soziale Wohlbefinden jedes Einzelnen. In dieser Hinsicht ist sie von grundlegender Bedeutung für unsere kollektive und individuelle Fähigkeit, als Menschen zu denken, zu empfinden und miteinander zu interagieren; und sie wird von sehr unterschiedlichen Faktoren wie Lebenserfahrung, Familiengeschichte, Erbfaktoren, der Umgebung des Einzelnen, Sozialisation, aber auch von der biologischen und körperlichen Gesundheit beeinflusst. In jeder Lebensphase spielt die psychische Gesundheit eine wichtige Rolle und bestimmt, wie wir fühlen, denken und Entscheidungen treffen. Deshalb geht sie jeden an - und ist doch einer der am meisten unterschätzten und missachteten Faktoren im Gesundheitswesen und im öffentlichen System.

pexels-lisa-3972467.jpg
Contact
gomental-screen-pexels-cottonbro-4009402_004.jpg
bottom of page